Grüne besichtigen Sodabuckel

Ursula Hammann in NeuschloßDie Landtagsabgeordnete der Grünen, Ursula Hammann, macht sich auf Einladung der Stadtverordnetenfraktion ihrer Partei vor Ort ein Bild vom Sodabuckel. Auch der Projektbeirat ist eingeladen. Der Sanierungsfachmann der Stadtverwaltung Stephan Frech informiert über den Rückzieher des Landes, das entgegegen früherer Pläne eine Sicherung der Südflanke nicht in die Sanierung der bewohnten Grundstücke miteinbeziehen will. Hammann sagt, auch wenn das Land nicht zur Sicherung des Sodabuckels verpflichtet sei, nehme die neuerliche Haltung der Sanierung in Neuschloß ihren Glanz – dem “Vorzeigeobjekt” von Umweltmininister Wilhlem Dietzel (CDU), wie die Grünenfrau formuliert. Denn unter dem Strich sei das Ergebnis nicht befriedigend, wenn zwar die Privatgrundstücke sauber, aber unmittelbar dahinter weiter ungesichert hochgiftige Dixione liegen. Hammann (zweite von rechts), Helmut Rinkel, Fraktionsvorsitzender im Stadtparlament (rechts), Carola Biehal, Sprecherin des Projektbeirats (links), und Frech (zweiter von links) vereinbaren, im Gespräch zu bleiben. (Siehe auch Einträge in unserer Presseschau LZ, SM.)


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.