SPD besichtigt Sodabuckel

Die SPD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung besichtigt den Sodabuckel – unter Anleitung von Stephan Frech von der Stadtverwaltung. Anschließend diskutiert die – sichtlich beeindruckte – Fraktion mit Vertretern des Projektbeirats. Tenor: Man habe “die Brisanz bisher nicht so eingeschätzt wie sie sich jetzt darstelle”. Die Politiker verweisen auf den Dioxinwall, Staubverwehungen – und darauf, dass oben der Boden von Wildschweinen aufgewühlt sei. “Wir kommen nicht drumrum, jetzt die Planung einzuleiten”, heißt es in einem Wortbeitrag. Und: Die SPD-Fraktion folge grundsätzlich den Vorschlägen der Ortsbeiräte. Das lässt hoffen. (Siehe auch Eintrag in unserer Presseschau.)


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.